Bezeichnung Kasteelberg Chardonnay 2015
Herkunftsland Südafrika
Region Swartland
Weingut Riebeek Cellars
Rebsorte Chardonnay
Jahrgang 2015
Alk.hol. 14 %
Restsüße Trocken

Erfahrungsbericht zum Kasteelberg Chardonnay 2015 von Riebeek Cellars

Auf dem Tisch steht heute eine Flasche Kasteelberg Chardonnay 2015 von Riebeek Cellars aus Südafrika. Das Weingut befindet sich in der Weinbauregion Swartland, welche rund 40 Kilometer nördlich von Kapstadt liegt.

Gegründet würde Riebeek Cellars 1941 von insgesamt neun Winzern aus Riebeek Valley. Seither sind die Weinmacher bestrebt qualitativ hochwertige Weine herzustellen und dabei besonders nachhaltig zu arbeiten.

Heute kümmert sich Chef-Winzerin Alecia Boshoff um die Geschicke des Weingutes und vinifiziert die Weine der Linien Riebeek Cellars, Short Street und Kasteelberg.

Der heutige Chardonnay 2015 stammt aus der Linie Kasteelberg. Ein imposanter Weinberg, dessen Name sich von Castle Mountain ableitet. Das Traubengut wurde selektiv von Hand verlesen und besonders sorgfältig behandelt. Zur Reife durfte der Weißwein in französischen Eichenfässern ruhen.

Die Weinlinie Kasteelberg gilt als das Flaggschiff der Kellerei. Besonders hochwertige und limitierte Tropfen werden unter dieser Linie hergestellt. Ob das auch beim Chardonnay 2015 zutrifft, werde ich im nachfolgenden Test auf die Probe stellen, doch zuvor wandert der Weißwein für eine halbe Stunde in die Karaffe.

Die Verkostung: meine Eindrücke zum Kasteelberg Chardonnay 2015 von Riebeek Cellars

Farbe

In einem kräftigen, goldenen Farbton steht der Chardonnay im Weißweinglas.

Nase

Zunächst steigen fruchtige Aromen nach reifer, teilweise etwas matschiger Banane die Nasenflügel hinauf. Der Duft fühlt sich dabei warum und dicht in der Nase an. Ein betörendes und opulentes Bouquet, das neugierig auf den ersten Schluck macht.

Geschmack

Der Chardonnay fließt dicht, intensiv und voluminös auf die Zunge. Dabei fühlt sich der weiße Rebsaft weich und cremig an. Neben dem bereits erwähnten Bananengeschmack, gesellt sich nun eine schmeichelnde Vanille– und Mangonote mit dazu. Man schmeckt am Gaumen das fein eingebundene Holz. Im mittellangen Nachklang hinterlässt der Tropfen einen Hauch Vanille. Ein Rest von Opulenz bleibt und sorgt dafür, dass es sich im Mund rund und cremig anfühlt.

Bezugsquelle:  https://www.behind-the-grapes.de/epages/78309031.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/78309031/Products/RIE013

ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Bewertung
Ich bin Daniel Bayer, der Wein Blogger hinter wein-verstehen.de. Wenn du mehr über diesen Blog erfahren möchtest und neugierig bist wer ich bin, dann klicke in der oberen Menüleiste auf den Punkt ÜBER MICH.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here