Bezeichnung Müller-Catoir vom Haardtsandstein
Herkunftsland Deutschland
Region Pfalz
Weingut Müller-Catoir
Rebsorte Riesling
Jahrgang 2017
Alk.hol. 12,5 %
Geschmacksrichtung trocken

Erfahrungsbericht zum Müller-Catoir vom Haardtsandstein 2017

Auf dem Tisch steht heute eine Flasche Müller-Catoir vom Haardtsandstein 2017 aus der Pfalz.

Das Weingut Müller-Catoir blickt auf eine lange Weinbaugeschichte zurück. Bereits 1744 wurde Müller-Catoir erstmals nachweislich mit dem Weinbau in der Pfalz in Verbindung gebracht.

Seit beinahe 17 Jahren leitet Philipp David Catoir den Betrieb und verfügt dabei über rund 21 Hektar Rebfläche. Mit „Bürgergarten, „Im Breumel“ und „Mandelgarten“ verfügt der Traditionsbetrieb über absolute Top-Lagen.

Soviel zum Hintergrund. Da es sich heute wieder um Riesling handelt, möchte ich euch nicht länger auf die Folter spannen, sondern direkt mit der Weinprobe beginnen.

Nur eines sei noch gesagt. Der deutsche Tropfen ist Teil der beliebten YouTube Serie WineChefs von den Weinfreunden. Wie im ersten und zweiten Teil auch, wird unter laufender Kamera ein zum Wein passendes Gericht gezaubert.

Startschuss für die bereits dritte Folge ist morgen (09.12.2018 um 09:00 Uhr) live auf https://www.weinfreunde.de/wine-chefs.

Einen kleinen Vorgeschmack auf den Wein erhältst du im Folgenden Wein Test zum Müller-Catoir vom Haardtsandstein 2017.

Die Verkostung: meine Eindrücke zum Müller-Catoir vom Haardtsandstein 2017

Farbe

In einem hellen Strohgelb präsentiert sich der Haardtsandstein Riesling im Glas.

Nase

Zitrusfrisch zieht der Duft die Nasenflügel hoch. Eine feine Kräuternote weht im Hintergrund vorbei und vermischt sich mit den erfrischenden Zitronen-Noten.

Gelbe Früchte umschmeicheln das Riechorgan und lassen bereits ein wenig Speichelfluss aufkommen. Ein eher zurückhaltender, aber animierender Duft der Lust auf den ersten Schluck macht.

Geschmack

Der Riesling hält am Gaumen, was er in der Nase bereits angedeutet hat. Rasant, flott und zitrusfrisch kommt der Rebsaft auf die Zunge und macht den Mund ganz wässrig. Ein Spritzer Zitrone und eine Prise Salz sorgen dafür, dass sich ein gehöriger Trinkzug einstellt.

Das macht Spaß! Die Kombination aus der feinen Kräuterwürze, Zitrusfrische und einer Spur Salz belebt selbst die müdesten Lebensgeister und bereitetet einen großartigen Genuss. Dazu sorgt der Tropfen für einen guten Druck am Gaumen und einen langen Abgang.

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
[Total: 0 Average: 0]
ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Bewertung
Ich bin Daniel Bayer, der Wein Blogger hinter wein-verstehen.de. Wenn du mehr über diesen Blog erfahren möchtest und neugierig bist wer ich bin, dann klicke in der oberen Menüleiste auf den Punkt ÜBER MICH.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here