Vielleicht hast du schon einmal vom sogenannten Korkfehler gehört. Immerhin zählt dieser Makel im Wein zu den Bekanntesten und zugleich gefürchtetsten Weinfehlern überhaupt.

Wein Experten schätzen, dass etwa fünf bis acht Prozent aller verwendeten Korken fehlerhaft sind. [JEN-07]

Dabei kann der gefürchtete Korkteufel gleichermaßen Rotwein und Weißwein befallen. Weder junge noch gereifte Weine sind davor gefeit. Selbst teure Champagner oder Flaschen mit modernem Schraubverschluss können einen unerwünschten Korkton aufweisen.

Wenn Wein korkt fangen erfahrene Weinkenner schlagartig an zu schimpfen und ärgern sich furchtbar über den unangenehmen Geruch im Wein. Damit du zukünftig erkennst ob dein Wein korkt und du genau weißt was mit dem korkigen Wein zu tun ist, habe ich dir im folgenden Beitrag alles Wissenswerte zusammengeschrieben.

Woran erkennt man, dass Wein korkt?

Wenn Wein korkt, ist dem Korken dabei rein optisch nichts anzusehen. Der betroffene Korken verändert weder seine Farbe, noch seine Beschaffenheit oder Größe. Woran du erkennen kannst, dass dein Wein korkt ist in erster Linie der unangenehme Geruch. In den allermeisten Fällen ist bereits das Bouquet befallen und verströmt ein muffiges Aroma. Wenn du dich beispielsweise auf deinen Lieblingsrotwein gefreut hast, den du schon ein paar Mal getrunken hast und dieser nicht wie sonst nach Brombeeren, dunkler Schokolade und Johannisbeere schmeckt, aber einen muffigen und abstoßenden Duft verströmt, korkt vermutlich dein Wein.

Nun kann es passieren, dass du den Korkfehler sofort erkannt hast, weil du deinen Lieblingswein einfach in und auswendig kennst, dir dein Trinkpartner aber einfach nicht glaubt. Diese Situation habe ich schon gefühlte hundertmal erlebt. Oder vielleicht bist du dir einfach selbst unsicher und weißt nicht hundertprozentig, ob der fremdartige Geruch im Weinglas wirklich ein Korkfehler ist. Wenn dem so ist und du noch eine gewisse Bestätigung suchst, habe ich einen todsicheren Tipp für dich.

Tipp: Wenn du etwas kohlensäurehaltiges Wasser auf den betroffenen Wein gießt, bewirkt dies eine deutliche Verstärkung des Korkaromas.

Burgund Der Korkfehler ist ein Weinfehler auch genannt Korkschmecker oder der Wein korkt Rioja und Reserva Wein
© p!xel 66 – Fotolia.com

Spätestens nachdem du etwas Wasser in deinen Wein gegossen hast, wird sich der unangenehme Duft derart verstärken, dass selbst der größte Zweifler verstummt. Das Aroma, welches nun in deine Nasenflügel strömt hat mit normalen fruchtigen, balsamischen oder floralen Noten im Wein nichts mehr zu tun und ist einfach nur abstoßend. Der unerwünschte Fehlton über­deckt den Wein­ge­schmack deut­lich.

Wie der Korkfehler riecht

Wenn du den muffigen Korkton im Wein trotz der oben beschriebenen Vorgehensweise immer noch nicht zweifelsfrei erkennen kannst, liegt es vielleicht daran, dass du nicht genau weißt nach welchem Aroma du genau suchen musst. Manchmal ist es schwer Gerüche, die man noch nicht kennt zu benennen und richtig einzuordnen. Aber keine Sorge, auch dafür gibt es eine Lösung. Zu Schulungszwecken für Sommeliers und Weinkritiker gibt es ein großartiges Wein-Aroma-Set, welches ich selbst auch verwende und mir extrem geholfen hat. Darin sind neben allen wichtigen Wein Aromen auch verschiedene Weinfehler enthalten, wie auch der Korkton. Leider ist dieses Wein-Aroma-Set nicht sehr günstig, jedoch trifft es die einzelnen Aromen, im Vergleich zu anderen Produkten, am Besten und wird deshalb auch zu Schulungszwecken verwendet. Einen Link zu dem Produkt findest du hier: Wein-Aroma-Set (88 Aromen)

Wie entsteht der Korkfehler?

Einen korkigen Wein kannst du nun am Geruch erkennen, aber vielleicht möchtest du noch etwas mehr wissen. Vielleicht möchtest du erfahren warum Wein korkt oder wie der gefürchtete Korkfehler entsteht. Mit diesem Wissen kannst du nicht nur vor deinen Freunden angeben, es kann dir auch helfen zu verstehen warum Wein überhaupt korkt und was du tun kannst, um deinen Wein vor dem Korkfehler zu schützen.

Der unerwünschte Geschmack im korkigen Wein wird in den meisten Fällen durch das sogenannte Tri­chlo­ra­ni­sol ausgelöst. Da Tri­chlo­ra­ni­sol ein kaum aussprechbares Wort ist und überdies schwer zu lesen ist, sprechen wir von nun an vom TCA.

TCA-Verbindungen entstehen, wenn chlor­hal­ti­ge Sub­stan­zen, mit dem Phe­nol im Natur­kork chemisch rea­gie­ren.

Der Korkschmecker entsteht allerdings erst dann, wenn das aus dieser Reaktion entstehende Produkt von Schimmelpilzen umgesetzt wird. Diese Schimmelpilze wachsen unsichtbar auf dem Korken.

Tipp: Diese Schimmelpilze haben nichts mit dem Schimmel zu tun, der manchmal auf der Oberseite des Korkens alter Flaschen zu finden ist. [JEN-07]

Wie eingangs erwähnt, kann auch der Schraubverschluss einen Korkton aufweisen. In diesem Fall ist aber nicht das TCA verantwortlich, sondern das TBA (Tribromanisol), welches durch imprägnierte Holzpaletten oder Weinkartons ausgelöst werden kann.

Chlorhaltigen Substanzen können in folgenden Stoffen enthalten sein:

  • Pflanzenschutzmitteln
  • Reinigungsmittel
  • Unkrautbekämpfungsmitteln
  • Holzkonservierungsstoffen
  • Bleichmitteln
  • Palette

Wie du siehst, steckt der Teufel im Detail. Wie oft hast du schon deinen Fußboden im Weinkeller mit chlorhaltigen Reinigungsmitteln geputzt? Chlorhaltige Reinigungsmittel finden sich viel öfter in Haushalten von Weintrinkern, Weinhändlern und Transportunternehmen als man denkt. Somit können gefährdete Korken auch beim Spediteur, Weinhändler oder im Haushalt des Weintrinkers TCA bilden. Zugegeben auf die Spedition und den Weinverkäufer kannst du keinen Einfluss nehmen, um deinen zukünftigen Wein zu schützen.

Wohl aber auf deinen eigenen Haushalt und den dafür vorgesehenen Ort zur Weinaufbewahrung. Achte darauf relativ wenig Holz und Pappkartons in die Nähe deiner Weine zu lassen. Verzichte auf Euro- Paletten, da diese mit TCA haltigen mitteln imprägniert werden. Außerdem solltest du deinen Weinkeller ausschließlich mit chlorfreien Reinigungsmitteln putzen. Wenn du diese Maßnahmen beherzigst, verringerst du das Risiko, dass sich die Korken infizieren und das TCA in den Wein übertragen.

Was tun, wenn dein Wein korkt?

Falls du gerade in einem schicken Restaurant oder einer angesagten Weinbar bist und den Korkfehler bemerkst, zögere nicht und mach den Kellner sofort darauf aufmerksam. Du kannst den Wein höflich zurückweisen und eine neue Flasche anfordern. Versuche dabei aber ruhig zu bleiben. Es bringt nichts sich bei einem korkigen Wein zu beschweren, immerhin hat der Kellner keine Schuld daran. Geschulte Sommeliers erkennen derartige Weinfehler in der Regel sofort und bringen automatisch eine neue Flasche.

Wenn du den Wein zu Hause und privat trinken wolltest rate ich dir den Inhalt unbedingt wegzuschütten. Korkiger Wein schmeckt nicht nur scheußlich, er ist auch gesundheitsschädlich, da das TCA ein Phenolabkömmling ist.

Fazit

Da der Artikel am Ende relativ lang geworden ist, fassen wir die wichtigsten Informationen noch einmal zusammen. Den Korkfehler findest du im Bukett des Weins und kannst diesen entweder riechen oder schmecken. Der Korkton wird von einem Phenolabkömmling namens Trichloranisol verursacht und verstärkt sich mit der Zugabe von kohlensäurehaltigem Mineralwasser. Die wahrscheinlichste Ursache für den Korkton sind oftmals chlorhaltige Bleichmittel und Lagerkartonagen, die in der Korkverarbeitung zum Einsatz kommen.

Außerdem erhöhen Inhaltsstoffe von Holzschutzmitteln beziehungsweise deren Abbauprodukte das Risiko einer Korkerkrankung. Des Weiteren solltest du unbedingt auf chlorhaltige Reinigungsmittel verzichten, um das Risiko weiter zu reduzieren. Aufgrund dieser Ursachen kann ein Korkfehler in seltenen Fällen, nicht nur bei Weinen mit Naturkorken, sondern auch bei Rot oder Weißweinen mit Schraubverschluss und anderen alternativen Verschlüssen auftreten. Wenn Wein korkt schmeckt dieser nicht nur schrecklich, er ist außerdem gesundheitsschädlich, da das TCA ein Phenolabkömmling ist. Korkiger Wein ist kaputt und gehört sich in den Ausguss.

Wann hattest du zuletzt einen Korkfehler? Schreibe deine Erfahrungen zu korkigen Wein in die Kommentare.

Quellen:

[JEN-07] Jens Priewe: Wein die neue große Schule. Zabert Sandmann, 2007, 3. Auflage

Ich bin Daniel Bayer, der Wein Blogger hinter wein-verstehen.de. Wenn du mehr über diesen Blog erfahren möchtest und neugierig bist wer ich bin, dann klicke in der oberen Menüleiste auf den Punkt ÜBER MICH.

4 KOMMENTARE

  1. Salve Daniel!
    Der Kork Blog war sehr gut und fachlich natürlich ausgezeichnet!!! Doch der Teufel steckt im Detail, schon bei der Herstellung, da ja der Kork gewaschen werden muss, und erst seit kurzer Zeit, wird der Kork nicht mehr in Chlorbädern nach dem Waschen, nochmals gesäubert!!! Jetzt ist der Bazillus in der Warteschleife und wenn er dann mit dem Alkohol des Weines in Berührung kommt, ist er aktiviert!!!
    Einen Korkwein wegschütten? Nein, sondern in eine Karaffe und eine Frischhalte Folie , Länge je nach Menge des Weines ( bei einer ganzen Flasche , ca. 1m )in den Wein geben und 2 Std stehen lassen. Dann ist der Kork Geschichte!!!!!!
    Gruss Dipl. Somm. Brunello

    • Hallo Beuno,
      vielen Dank für deinen tollen Kommentar und danke für das Kompliment.
      Bezüglich der Folie habe ich mich zurückgehalten, da ich von dieser Anwendung noch nicht überzeugt bin. Es wurde noch nicht ausreichend erforscht, welche Stoffe in den Wein diffundieren und welche chemischen Reaktionen dabei ablaufen.

  2. Ich empfehle korkigen Wein nicht wegzuschütten. Die Flasche bitte dorthin zurück bringen, wo man sie gekauft hat. Man bekommt sie überall anstandslos ersetzt. – Sicherheitshalber Rechnung aufheben.

    • Hallo Bettina, das kann man natürlich probieren. Eine 100 % Garantie dafür, dass die Flasche zurückgenommen wird gibt es aber nicht. Ich habe schon von Fällen gehört, wo sich der Verkäufer geweigert hat. Grundsätzlich gilt: Der Wein­händler (oder Winzer) leistet bei einer Flasche kork­krankem Wein keinen Ersatz. Bei drei Flaschen der glei­chen Sorte könnte er sich kulant zeigen. Ist ein ganzer Karton kork­krank, müsste er ihn ersetzen – auch wenn das Gegen­teil in seinen Geschäfts­be­din­gungen steht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here