Bezeichnung Umathum Sankt Laurent 2016
Herkunftsland Österreich
Region Burgenland
Weingut Umathum
Rebsorte Sankt Laurent
Jahrgang 2016
Alk.hol. 12,5 %
Restsüße Trocken

 

Erfahrungsbericht zum Umathum Sankt Laurent 2016

Auf dem Tisch steht heute eine Flasche Sankt Laurent 2016 vom Weingut Umathum. Das Weingut befindet sich in Frauenkirchen und damit im Österreichischen Burgenland.

Als ich den Podcast mit Josef Umathum aufnahm, hatte ich ihn gefragt auf welchen seiner Weine er am meisten stolz sei. Seine Antwort erstaunte mich und machte mich zugleich neugierig auf den Rotwein, den ich hier heute vor mir habe.

Er antwortete wie folgt: „Es sind die Weine, die einen am meisten Sorgen bereiten, deren Sorten schwierig im Anbau und im Keller sind. Die hat man am Liebsten. Für mich ist das die Sorte St. Laurent.“

Josef Umathum liebt also die Herausforderung und weiß genau wie er mit der anspruchsvollen Rebsorte umzugehen hat.

Der schwierige Charakter der Sorte liegt übrigens in der Familie. Wusstest du, dass St. Laurent mit Pinot Noir verwandt ist? Sankt Laurent stammt direkt vom Pinot Noir (Blauburgunder) ab und spätestens seit meinem Beitrag: „3 Gründe Pinot Noir zu trinken“ – solltest du wissen, dass Pinot Noir als regelrechte Zicke im Weingarten gilt. Der Apfel fällt also nicht weit vom Stamm. Oder die Traube vom Rebstock?

Wie auch immer. Im nachfolgenden Test erhältst du eine umfangreiche Verkostungsnotiz und meine persönliche Meinung zum Sankt Laurent 2016 von Umathum. Doch zuvor wandert der Rotwein für eine halbe Stunde in die Karaffe, um sich zu öffnen.

Die Verkostung: meine Eindrücke zum Umathum Sankt Laurent 2016

Farbe

Der St. Laurent leuchtet in einem klaren Rubingranat aus dem Weinglas heraus. Beim Schwenken der Flüssigkeit blitzen hier und da violette Lichtreflexe auf.

Nase

Verführerisch steigen dunkle Beerenfrüchte und dominierende WeichselNoten (Sauerkirsche) die Nasenflügel hinauf. Der Duft fühlt sich weich in der Nase an. Ein unbeschwerter Duft, der neugierig und Lust auf den ersten Schluck macht.

Geschmack

Mild, samtig, weich: So fließt der edle Tropfen auf die Zunge. Ohne Scheu präsentiert der Rotwein seine Säure, die zwar harmonisch eingebunden, aber dennoch betont ist. Es schmeckt nach dunklen Beeren und Sauerkirschen.

Dabei wirkt der vollmundige Tropfen äußerst saftig und macht den Mund ganz wässrig. Die weichen Tannine haften ganz kurz an und verleihen ein seidiges Mundgefühl. Im anhaltenden Nachklang lässt der St. Laurent einen fruchtbetonten Geschmack zurück.

PS: Hast du schon meinen Podcast mit Josef Umathum angehört? Klicke auf den folgenden Link um direkt zum Interview zu gelangen: http://wein-verstehen.de/josef-umathum-im-interview/

ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Bewertung
Ich bin Daniel Bayer, der Wein Blogger hinter wein-verstehen.de. Wenn du mehr über diesen Blog erfahren möchtest und neugierig bist wer ich bin, dann klicke in der oberen Menüleiste auf den Punkt ÜBER MICH.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here