Kürzlich durfte ich das Sport- & Wellnesshotel Held in Österreich besuchen. Inmitten der Zillertaler Alpen, für mich eine der schönsten Berglandschafen überhaupt, verbrachte ich drei Tage im kleinen Örtchen Fügen. Eine Zeit, an die ich mich gerne zurück erinnere und in diesem Blogpost schriftlich festhalten möchte.

Die Tirol Suite

Panoramaglas-Sauna
Panoramaglas-Sauna

Mein Zimmer war ein absoluter Traum. Die Tirol Suite gibt es noch gar nicht so lange und wurde deshalb neu und modern, mit einem einzigartigen Panorama Ausblick gestaltet. Mein persönlicher space betrug ganze 73m² inklusive 9m² Balkon, der sogar über eine private Panoramaglas-Sauna verfügte. Ein Badezimmer mit Infrarot-Dusche, eine freistehende Badewanne mit Bergblick, Kaminfeuer und eine private Weinbar versüßten mir den Aufenthalt. Ich fühlte mich pudelwohl in diesem Zimmer und fand besonders die indirekte Beleuchtung des Zimmers bei Nacht sehr ansprechend.

Wein und Kulinarik

Besonders spannend fand ich natürlich den Weinkeller und die darin verborgenen vinophilen Schätze. Sommelier Andreas Held-Dengg lud mich zu einer privaten Weinverkostung in den aus alten Wiener Ziegel errichteten Verkostungsraum ein und präsentierte mir einige seiner edlen Tropfen.
Unter anderem probierten wir einen Riesling aus der Steiermark, was ich sehr spannend fand, denn bisher hatte ich nur die typisch, steirischen Sorten im Glas. Der Riesling „Ried Edelschuh“ 2017 vom Weingut Wohlmuth aus Kitzeck im Sausal kam von alten Reben und zeigte sich von einer mineralischen, straffen und frischen Seite. Ein Wein, den wir immer wieder verkosteten, da er sich im Laufe der Zeit immer mehr öffnete und stark vom Sauerstoff profitierte. Mein Highlight bei den roten Tropfen war definitiv der Zweigelt „Ried Bühl“ 2017 vom Weingut Michael Auer aus dem Carnuntum. Ein vollmundiger Zweigelt mit reichlich roten Früchten und einer super straighten Kirsche, die dem Wein eine unwahrscheinliche Saftigkeit verlieh. Ein herrlicher Wein mit einem nie zu enden scheinenden Trinkfluss.

Weinkeller im Hotel Held
Weinkeller im Hotel Held

„Insgesamt verfügt das Hotel über 200 verschiedene Weinetiketten“, erklärte mir Andreas Held-Dengg, „wovon der Großteil aus Österreich stammt.“ „Aber auch Weine aus dem Nachbarland Italien, Weine aus Frankreich und Spanien sowie Spezialitäten aus Deutschland und Australien finden sich in der gut strukturierten Weinkarte, in der sich auch besondere, gereifte Raritäten bestellen lassen.“

Und nicht nur die Weine waren hervorragend, auch das Essen wurde liebevoll und hervorragend zubereitet! Da ich mich seit gut 1,5 Jahren vegan ernähre hatte ich zunächst Bedenken, ob die Hotelküche in der Lage sein wird pflanzlich, vollwertige und noch dazu gut schmeckende Gerichte auf den Tisch zu zaubern. Zum Glück stellte sich heraus, dass meine Bedenken völlig umsonst waren. Hier wurden nicht nur vegane Alternativen angeboten, sondern ausgeklügelte, durchdachte und super leckere Speisen, auf die sogar so mancher Fleischesser neidisch war. Ein großes Kompliment an das Küchenteam, das durch die Bank einen super Job geleistet hatte.

Ich würde wieder kommen

Nach drei Tagen im Sport- & Wellnesshotel Held kann ich mit ruhigem Gewissen sagen, dass ich wieder kommen würde. Besonders toll fand ich neben meinem Zimmer und den kulinarischen Angeboten das großzügig eingerichtete Fitnessstudio, das die Bezeichnung Fitnessstudio auch wirklich verdient hat. In den meisten Hotels finden sich nur ein paar Hanteln und mit etwas Glück ein Multifunktionsgerät. Hier allerdings gab es topmoderne Geräte für jeden Körperbereich. Brust, Rücken und Beine konnten separat trainiert und in Form gebracht werden. Ein großartiger Luxus, den ich sehr wichtig finde, da ich selbst seit meinem 15 Lebensjahr regelmäßig Kraftsport betreibe. Wenn du also Lust bekommen hast demnächst Urlaub im Zillertal zu machen, kann ich dir das Hotel Held wärmstens empfehlen. Super freundliches Personal, eine wohl durchdachte Weinkarte und eine stilvolle Einrichtung machen die Zeit im Held zu einem wahren Genuss.

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
[Total: 1 Average: 5]
Ich bin Daniel Bayer, der Wein Blogger hinter wein-verstehen.de. Wenn du mehr über diesen Blog erfahren möchtest und neugierig bist wer ich bin, dann klicke in der oberen Menüleiste auf den Punkt ÜBER MICH.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here