Wie halte ich das Weinglas richtig?

Eine absolut sichere Methode sich beim Geschäftsessen oder der Weinprobe, gleich zu Beginn, als Laie zu outen, ist für einige schon der erste Griff zum Weinglas. Dabei können viele die irritierten oder verblüfften Gesichter der Menschen im Raum gar nicht richtig deuten, welche starr auf das eigene Weinglas gerichtet sind. Schnell verschwindet der letzte Rest an Selbstsicherheit und Zweifel machen sich breit. Gedanken wie: „Was habe ich denn jetzt schon wieder falsch gemacht“ oder „Warum starren mich alle so an“, schleichen sich in das Unterbewusstsein ein. Ein Horrorszenario, welches ich dir auf jeden Fall ersparen will.

Weinglas halten
Weinglas halten: © Rawpixel.com – Fotolia.com

Soweit muss es aber auf gar keinen Fall kommen. Denn das schlimmste daran ist, dass viele noch nicht einmal wissen, was sie überhaupt falsch machen. Fakt ist aber, dass sich dieses Fettnäpfchen leicht umgehen lässt, wenn man weiß worauf es ankommt. Denn ein Weinglas halten, kann im Prinzip jeder.

Wo musst du das Weinglas halten?

Das Glas wird am Stil gegriffen und nicht am Kelch. Dies ist ein ungeschriebenes Gesetz, für jeden der sich im Umgang mit Wein nicht blamieren möchte. Das Weinglas an der falschen Stelle zu greifen, sieht nicht nur unästhetisch aus, es hat auch einen direkten Einfluss auf die Qualität des Weines. Ein Grund dafür sind fettige Spuren, die jeder Finger am Kelch hinterlassen würde. Die Optik spielt beim Bewerten von Weinen auch eine große Rolle, schließlich möchte man ein ungetrübtes Sichtfeld auf den edlen Rebsaft haben.

Warum ist es so wichtig das Weinglas am Stil zu greifen?

Einen weiteren Grund dafür, das Glas am Stil und nicht am Kelch zu greifen, liefert die Thermodynamik. Alle Weine werden perfekt temperiert serviert, jedoch bringt dies wenig, wenn beim Griff an den Kelch die eigene Körperwärme den Wein um ein paar Grad erwärmt. Besonders kühl temperierte Weißweine leiden darunter und können ihr volles Potential nicht im Geringsten entfalten. Abgesehen davon, wirkt es einfach eleganter, das Glas am Stil, mit drei Fingern zu umschließen und dem Rahmen angemessen.

Übrigens sollte der kleine Finger dabei nicht abgespreizt werden, dies wirkt affektiert und lässt auf einen gekünstelten Stilwillen schließen.

Welches Weinglas ist gut?

Beim Kauf eines neuen Weinglases haben sich 5 Grundsätze stets bewährt. Diese lauten:

  • Weniger ist mehr ( schlichtes, elegantes Design)
  • Dünnwandiges Weinglas (heller und nachhallender Ton beim dagegenschnippen)
  • Langstielig (optimal zum Weinglas halten)
  • Glasklar (klares ungetrübtes Blickfeld)
  • Keine extravaganten Formen (optimal zum Weinglas halten)

Wenn du dein Rot oder Weißweinglas nach diesen 5 Kriterien bestimmst, kannst du garantiert nicht daneben liegen. Ich persönlich habe sehr gute Erfahrungen mit dem Sortiment der Firma Spiegelau gemacht. Die Weingläser fühlen sich durch die Bank hochwertig an und verfügen sowohl über eine ansprechende, als auch gut ausbalancierte Geometrie. Die Weingläser sind zudem günstig und bieten ein klares, unverfälschtes Blickfeld auf den Wein.

Als Grundset für den Einstieg, empfehle ich dir das 4-teilige Weinglas-Set, aus Kristallglas, von Spiegelau.
Diese sind bei Amazon häufig reduziert und werden schnell und zuverlässig geliefert.

Für Weißwein: Ein passendes Angebot findest du hier –> Spiegelau Weißweinglas – Set

Für Rotwein: Ein passendes Angebot findest du hier –> Spiegelau Rotweinglas- Set

weinglas halten
© 1998-2001 Amazon.com, Inc. und Tochtergesellschaften

Was sind deine Erfahrungen?

Hast du dich schon einmal im Umgang mit Wein blamiert? Nutze die Kommentarfunktion und teile uns deine Erfahrungen zu dem Thema mit.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*