Woher kommt die Redewendung: Bier auf Wein, das lass sein – Wein auf Bier, das rat ich dir?

Bestimmt hast du auch schon einmal die Redewendung „Bier auf Wein, das lass sein – Wein auf Bier, das rat ich dir“ irgendwo aufgeschnappt. Möglicherweise hast du dich sogar davon beeinflussen lassen und das kühle Pils, nach der anstrengenden Weinprobe dankbar abgelehnt? „Quatsch“ rufen die einen, „Tatsache“ die anderen. Doch was ist nun richtig? Schadet es dem Körper nach dem Genuss von Wein, Bier zu trinken wirklich? In diesem Beitrag werden wir den Mythos aufdecken.

Bier auf Wein
Bier auf Wein: © alexlukin – Fotolia.com

Der Spruch stammt aus dem Mittelalter

Einst im düsteren Mittelalter hatten die Menschen ganz andere Probleme, als die Reihenfolge ihrer Genussmittel. Die stete Suche nach sauberem und bekömmlichem Trinkwasser, stand dort an der Tagesordnung. Insbesondere in städtischen Gegenden war reines Wasser, aus Quellen oder Brunnen ein seltenes Gut.

Warum tranken die Menschen so viel Bier und Wein?

Bier und Wein boten hier einen entscheidenden Vorteil, diese waren nämlich stets frei von schädlichen Keimen. Zudem hatten diese Getränke einen mäßigen Alkoholgehalt und waren durch den Brau- bzw. Gärprozess gut bekömmlich.
Das erschwingliche Dünnbier war das alltägliche Getränk, des gemeinen Volkes, während der Wein den Reichen und Wohlhabenden vorbehalten war. Der normale Durchschnittsbürger konnte sich das edle Getränk nicht im Entferntesten leisten.

Bei den reichen Adligen hingegen war der leckere Rebsaft fester Bestandteil des alltäglichen Lebens und etablierte sich schnell als Statussymbol. Wer Wein trank, war angesagt. Außerdem galt Wein als gesund und versprach damals, ein langes und erfülltes Leben.

Wer also im Mittelalter Bier getrunken hatte und später auf Wein umstieg, hatte den soziale Aufstieg zur Elite geschafft und durfte sich freuen. Umgekehrt hingegen bedeutete es den gesellschaftlichen Untergang. Wer sich keinen Wein mehr finanzieren konnte und wieder auf billiges Bier umsteigen musste, gehörte nicht mehr zur „Crème de la Crème“ und fristete fortan ein Leben, im Schatten des spottenden Adels.

Fazit zum Thema Bier auf Wein!

Es spielt keine Rolle in welcher Reihenfolge du Alkohol konsumierst. Die Menge macht das Gift. Der Spruch ist lediglich historisch entstanden und hält keiner wissenschaftlichen Studie stand. Wenn du also das nächste Mal Lust, auf ein kühles und herrlich erfrischendes Pils nach der Weinprobe hast, dann zögere nicht und trink ein Glas.

Was sind eure Erfahrungen?

Was hältst du davon Bier auf Wein zu trinken? Wurdest du auch schon einmal mit Wein-Mythen konfrontiert? Schreib es in die Kommentare.

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*