Scheu aber geil 2016 im Test

Weinetiketten scheu aber geil von emil bauer 2016

 

BezeichnungScheu aber geil 2016
HerkunftslandDeutschland
RegionPfalz
WeingutEmil Bauer und Söhne
RebsorteScheurebe
Jahrgang2016
Alk.hol.12 %
RestsüßeTrocken

Erfahrungsbericht zum Scheu aber geil 2016 Emil Bauer

Scheu sind die Hersteller des heute getesteten Weins ganz sicher nicht. Anlässlich des 100. Jahrestags der Scheurebe hat das Weingut Bauer, ein besonderes Geburtstagsgeschenk zu Ehren der Rebsorte kreiert. Einen Weißwein. Scheu aber Geil, heißt die eigens kreierte Interpretation der weißen Bukettrebsorte. Der Familienbetrieb aus Landau-Nußdorf produziert sowohl rote, als auch weiße Weine, bereits in der 5ten Generation. Dabei ist das Unternehmen alles andere als langweilig oder festgefahren. Die Winzer gehen äußerst moderne und kreative Wege, was man am ehesten an den originellen Etiketten sehen kann. Die Weinflaschen werden in ein freches, leicht provokantes und stylisches Gewand gepackt, wobei sie bereits optisch einiges her machen. So wurde beispielsweise mit ausgefallenen Botschaften wie „Sex Drugs & Rock’n Roll just Riesling for me, thanks“ oder „If You are a racist, a terrorist or just an asshole don’t drink my Sauvignon Blanc“, für Furore in der deutschen Weinszene gesorgt.

Ausgeklügeltes Marketing und einzigartige Produktpräsentation sind aber nur eine Seite der Medaille. Geschmack, Trinkfreude und Qualität sind die Attribute, die letztendlich beim Endverbraucher zählen und darüber entscheiden, ob der Wein gekauft wird oder nicht. Im folgenden Test erfährst du, ob Scheu aber geil nicht nur kreativ designt wurde, sondern auch ob er es wert ist, getrunken zu werden.

Farbe

Farblich präsentiert sich der Rebsaft in einem klaren und hellem strohgelb. Hier und da schimmert die Flüssigkeit, mit grünen Lichtreflexen.

Nase

In der Nase zeigen sich frische und fruchtige Aromen wie Mandarine oder Limette. Dazu untermalt eine subtile Stachelbeere die klare Stilistik des Weins.

Geschmack

Am Gaumen überzeugt der Wein mit einer frischen Säure und fruchtigem Maracujageschmack. Die Flüssigkeit animiert mit ihrer lebhaften Saftigkeit zum Trinken und endet in einem limettenartigen erfrischenden Abgang.

Fazit

Scheu aber geil 2016 macht nicht nur optisch eine gute Figur, sondern kann auch im Geschmack überzeugen. Einen besonderen Anlass braucht es nicht, um diesen unbeschwerten und frischen Weißwein zu genießen. „Spaß im Glas“ lautet hier die Devise und bei dem fantastischen Preis- Leistungsverhältnis freut sich auch der Geldbeutel. Mit seiner lebhaften Frucht und dem charmanten Säurespiel, ist er der ideale Begleiter für asiatische, mittelscharfe Gerichte.

Bewertung

Scheu*… aber Geil *Rebe

Scheu*… aber Geil *Rebe
88

Nase

9/10

    Geschmack

    9/10

      Positives

      • Preis- Leistungsverhältnis
      • stylisches Etikett

      Hinterlasse jetzt einen Kommentar

      Kommentar hinterlassen

      E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


      *