Die vier Entwicklungsphasen eines Weins

Der optimale Zeitpunkt für die Trinkreife ist individuell!

Der optimale Zeitpunkt, für die Trinkreife eines Weines, ist höchst individuell. Sie orientiert sich vorwiegend am Geschmack des Besitzers. Wo der eine Weinliebhaber sehr junge, fruchtige und frische Weine bevorzugt, würde ein anderer alles für gereifte Weine geben. Den einen stört das Tannin, der andere liebt es. Um nur einige Beispiele zu nennen. Um zu wissen wann dein Wein, die für dich perfekte Trinkreife erreicht hat, gibt es die vier Entwicklungsphasen, die jeder Wein durchläuft:

Das sind die vier Entwicklungsphasen:

wein primärfrucht
1)Fruchtphase, 2)Reduktionsphase, 3)Genussphase, 4)Oxidationsphase

 

  1. Fruchtphase: Zu Beginn, wenn der Wein frisch auf den Markt kommt, beherrschen Primäraromen den Wein. Dazu zählen Aromen die denen der Rebsorte ähneln. In der Regel handelt es sich um fruchtige oder blumige Aromen. Jede Rebsorte verfügt über eigene charakteristische Primäraromen. Diese Phase bietet herrlich fruchtige und frische Weine, die eine große Anhängerschaft haben.
  2. Reduktionsphase: In der darauf folgenden Phase verliert der Wein seine großartigen Primäraromen, nach und nach. Tannine, sowie die Säure treten unangenehm in den Vordergrund. In dieser Reduktionsphase wirkt der Wein unharmonisch und ruppig. In diesem Zustand sollte der Wein nicht getrunken werden und weiter im Keller lagern.
  3. Genussphase: Hat der Wein die Reduktionsphase endlich überstanden, kann er sich voll und ganz entfalten. Nun wird der Wein harmonisch und entwickelt vielschichtige und komplexe Sekundäraromen. Diese Aromen prä­gen sich als oft erdige, mine­ra­li­sche oder bal­sa­mi­sche Noten aus. Typi­sche Sekun­där­aro­men kön­nen Geschmacks­no­ten wie But­ter, Brot, Pilze, Leder, Käse, aber auch ani­ma­li­sche Aro­men sein. Auch Geschmacks­ein­drü­cke wie bei­spiels­weise Kon­fi­türe, Tabak, feuch­tes Herbst­laub oder gar Trüf­fel gehö­ren in diese Kategorie. Der Wein bietet in dieser Phase dem Genießer außerdem die Möglichkeit, dessen Qualitäten wie Klima, Reben, Terroir oder Handwerk zu erahnen. Dieser Zustand ist bei Weinkennern außerordentlich geschätzt und gewährt höchsten Genuss, sowie tiefe Einblicke in den Wein und dessen Herkunft.
  4. Oxidationsphase: Wenn die Genussphase ihr Ende erreicht, tritt die unerwünschte Oxidationsphase ein. Mit zunehmender Reife büßt der Rebsaft seine Frucht ein und wird trüb. In der Nase mag der Wein zwar noch gefallen, aber am Gaumen sieht die Sache anders aus. Es überwiegen ungenießbare säuerliche und bittere Aromen. Der Wein ist dann nicht mehr zum Genuss geeignet.

Was ist deine Meinung?

Bevorzugst du eher die Frucht- oder Genussphase von Weinen? Hattest du schon einmal ein schlechtes Timing und deinen Wein in der Reduktions- oder Oxidationsphase geöffnet? Was ist deine liebste Primärfrucht im Bouquet? Schreib es in die Kommentare!

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*