Bezeichnung Grüner Veltliner Grashüpfer 2016
Herkunftsland Österreich
Region Kamptal
Weingut Weingut Jurtschitsch Sonnhof
Rebsorte Grüner Veltliner
Jahrgang 2016
Alk.hol. 12,5 %
Restsüße Trocken

Erfahrungsbericht zum Grünen Veltliner Grashüpfer 2016 vom Weingut Jurtschitsch

Auf dem Tisch steht heute eine Flasche Grüner Veltliner Grashüpfer 2016 aus dem Hause Jurtschitsch.

Das Weingut von Winzer Alwin Jurtschitsch befindet sich in Langenlois, ein Ort im österreichischen Weinbaugebiet Kamptal. Auf rund 62 Hektar Rebfläche bewirtschaftet der bekannte Winzer größtenteils Grünen Veltliner und Riesling, aber auch Chardonnay und Weißburgunder werden dort erfolgreich kultiviert.

Ein geringer Anteil ist überdies mit einigen Rotweinsorten wie Zweigelt oder Blauburgunder bestockt. Seit beinahe 10 Jahren erfolgt die Bewirtschaftung der Weingärten nach den Richtlinien des Biologischen Weinbaus.

Unser heute gewählter grüne Veltliner stammt aus verschiedenen Weingärten, die alle im Umkreis von 10 km um Langenlois liegen. Das Traubengut für den Wein wurde aufwendig von Hand verlesen und anschließend bei kühlen Temperaturen mit einer neutralen Hefe vergoren.

Ich bin gespannt wie sich der reinsortige Weißwein, welcher auf unterschiedlichen Böden gewachsen ist, im Glas präsentieren wird. Deshalb gieße ich nun ohne länger zu warten den Grashüpfer ins Glas und freue mich darauf den Wein zu verkosten.

Die Verkostung: meine Eindrücke zum Grünen Veltliner Grashüpfer 2016 vom Weingut Jurtschitsch

Grüner Veltliner Grashüpfer 2016 vom Weingut Jurtschitsch

Farbe

Strohgelb strahlt der Grüne Veltliner aus dem Weißweinglas heraus. Je nachdem wie das Glas gehalten wird, blitzen hier und da vereinzelte, grüne Reflexe auf.

Nase

Aus dem Glas duftet es herrlich frisch und mineralisch nach Pfirsich, unterlegt mit einem fein würzigen Aroma nach weißem Pfeffer. Gelbfruchtig und knackig strömt der Duft in die Nase, umwoben von einer feinen, floralen Note.

Geschmack

Munter hüpft der Grashüpfer auf die Zunge. Mit einer knackigen Säure und fruchtigen Saftigkeit lässt der grüne Veltliner augenblicklich den Wasserstand im Mund ansteigen. Es fühlt sich trotz all der Leichtigkeit dicht an und übt ordentlich Druck am Gaumen aus. Saftig, mineralisch, erfrischend und von einer knackigen Säureader durchzogen, fließt der Tropfen unaufhaltsam über den Gaumen.

Ein mit * (Stern) gekennzeichneter und verwendete Link ist ein Werbe-Link, welcher mit einem Affiliate-Partnerprogrammen verknüpft ist. Kommt über einen solchen Link ein Einkauf zustande, werde ich mit einer Provision beteiligt. Für Dich entstehen dabei keine Mehrkosten.

ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Bewertung
Ich bin Daniel Bayer, der Wein Blogger hinter wein-verstehen.de. Wenn du mehr über diesen Blog erfahren möchtest und neugierig bist wer ich bin, dann klicke in der oberen Menüleiste auf den Punkt ÜBER MICH.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here