Bezeichnung Saperavi 2016
Herkunftsland Georgien
Weingut Chelti
Rebsorte Saperavi
Jahrgang 2016
Alk.hol. 14 %
Geschmacksrichtung trocken
Bezugsquelle KARTLI

Erfahrungsbericht zum Saperavi 2016 von Chelti estate winery

Auf dem Tisch steht heute eine Flasche Saperavi 2016 von Chelti estate winery aus Georgien.

Seit beinahe vier Jahren betreibe ich nun diesen Blog und habe heute zum ersten Mal einen Wein aus Georgien im Glas. Es hat lange gedauert, bis der Tropfen aus dem Land mit der längsten Weingeschichte den Weg in mein Glas gefunden hat und genau aus diesem Grund freue ich mich heute umso mehr diesen Wein zu verkosten.

Auch mit der Rebsorte Saperavi hatte ich bisher noch keine Berührungspunkte was die Sache aber umso spannender macht. Viel zu oft haben wir bereits ein Bild im Kopf wie ein Wein schmecken muss, nur weil wir das von der uns bekannten Rebsorte so erwarten. Nun aber sind alle Uhren auf null gestellt und ich kann den Wein ganz ohne Erwartungen verkosten.

Wenn auch du Lust bekommen hast mal etwas neues auszuprobieren und den Wein genießen möchtest, dann habe ich gute Nachrichten für dich. KARTLI, der Sponsor dieses Weins hat extra einen Rabattcode mit 20 % für die Leser meines Blogs erstellt. Gib beim Checkout der Bestellseite einfach den Code Wein-Verstehen ein, um 20 % zu sparen.

Jetzt kaufen: Saperavi 2016 – trocken – Chelti

Die Verkostung: meine Eindrücke zum Saperavi 2016 von Chelti estate winery

Farbe

In einem mittleren Rubinrot zieht der Saperavi im Weinglas seine Kreise. Wenn ich meinen Zeige und Mittelfinger unter das Weinglas halte, kann ich diese noch gut erkennen.

Nase

Aus dem Glas duftet es intensiv nach roten Früchten. Das Aroma erinnert an reife ErdbeerenKirschen und rote Johannisbeeren. Es beert gewaltig.

Geschmack

Am Gaumen ist davon nicht mehr so viel zu schmecken. Die Frucht tritt in den Hintergrund und zu der verbleibenden roten Geschmacksnote gesellt sich eine vegetabile Komponente, die dem Wein eine leichte Bitterkeit verleiht. Dabei fließt der Rebsaft mit einer mittleren, gut eingebundenen Säure und einem leicht, grünem Tannin über die Zunge.

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
[Total: 1 Average: 5]
ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Bewertung
Ich bin Daniel Bayer, der Wein Blogger hinter wein-verstehen.de. Wenn du mehr über diesen Blog erfahren möchtest und neugierig bist wer ich bin, dann klicke in der oberen Menüleiste auf den Punkt ÜBER MICH.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here