3 Gründe Scheurebe zu trinken

Drei Gründe Scheurebe Geschmack zu trinken

Es ist manchmal schon erschreckend wie schnell sich Routinen und Gewohnheiten, fast wie von selbst, automatisieren. Wird eine Sache für gut befunden, geben sich viele Menschen damit zufrieden und bleiben dabei. Warum neue oder exotische Rebsorten ausprobieren, wenn es doch so viele wunderbare Rieslinge auf der Welt gibt? Viel zu oft hört man dabei abgedroschene Sprüche wie: „ Scheurebe?! Ich bestelle nun schon seit 5 Jahren Riesling X vom Weingut Y, damit war ich immer äußerst zufrieden!“ In diesem Zusammenhang kann es unglaublich schwer und ermüdend sein, jemanden davon zu überzeugen, einmal etwas Neues auszuprobieren. Viel zu eingefahren und bequem scheinen deren Verhaltensmuster und Eigenarten. Besonders ungünstig ist eine solche Situation wenn die zu überzeugende Person dein Partner oder Lebensgefährte ist und dir die Argumente bereits nach kurzer Zeit ausgehen. Denn deine Chancen aus dem Fahrwasser nie endender Routine wieder herauszukommen sinken dann nahezu gegen null.

Damit das nicht passiert, habe ich drei todsichere Gründe für dich zusammengetragen, mit denen du selbst den größten Skeptiker vom Genuss einer herrlich frischen Scheurebe überzeugen kannst.

Oliver Zeter Egons La Bodega Weiden Weinprobe

1. Es wird immer weniger Scheurebe angebaut!

Die Anbaufläche der Rebsorte ist seit der Jahrtausendwende stark rückläufig. Zwischen 1999 und 2016 schrumpfte die Anbaufläche um mehr als die Hälfte. Von einst 3.200 Hektar werden mittlerweile nur noch ca. 1400 Hektar bewirtschaftet. [BAY-17]

Man könnte also überspitzt sagen, die Scheurebe ist eine bedrohte Art. Wie kann man dem noch entgegensteuern? Wie kann man als einzelne Person helfen die Rebsorte zu schützen und vom Aussterben zu bewahren? Die Antwort ist ebenso einfach, wie die erforderliche Maßnahme. Mehr trinken! Denn wenn die Nachfrage steigt, wird sich zwangsläufig auch das gebeutelte Angebot wieder erhöhen. Und seien wir mal ehrlich, wer will schon für das Aussterben einer Rebsorte verantwortlich sein, weil er zu wenig getrunken hat? Die Leser dieses Blogs mit Sicherheit nicht.

2. Die Scheurebe gilt als heimische Variante des Sauvignon Blanc!

Ein Grund mehr der Scheurebe> eine Chance zu geben besteht darin, dass sie für einige Menschen, das Tor zu einer noch größeren und womöglich bislang unbekannten Weinwelt sein kann. Denn hat man es erst einmal geschafft jemanden erfolgreich zum Genuss einer Scheurebe zu verführen, steigt möglicherweise das Verlangen exotische und andersartige Weine zu probieren. Dabei kann die Scheurebe hervorragend als Bindeglied zwischen deutschen Weinen und beispielsweise neuseeländischen Weinen fungieren.

Wie ist der Scheurebe Geschmack?

Denn beide Rebsorten repräsentieren eine verwandte Stilistik und sind sich in Geschmack und Aroma nicht unähnlich. So gibt es etliche Scheureben, die in der Nase Düfte nach Stachelbeeren und weißen Johannisbeeren preisgeben. Beide Rebsorten können dabei Aromen wie Gras, Kräuter oder Kiwi umfassen und erfrischen den Gaumen, im Abgang oftmals mit einer lebendigen grapefruitartigen Säure. Aufgrund dieser Analogien, wird die Scheurebe häufig auch als kleiner Bruder des Sauvignon Blanc bezeichnet.

3. Die Scheurebe ist eine junge Rebsorte!

Als Georg Scheu im Jahre 1916 beschlossen hat die Scheurebe zu züchten, hat er als Kreuzungspartner auf Riesling und einer sogenannten Bukettrebe zurückgegriffen. Diese Weißweinsorte wiederum resultierte aus der Kreuzung zwischen Silvaner und Trollinger. Die Scheurebe ist also noch gar nicht alt und hat erst letztes Jahr ihren 100. Geburtstag gefeiert. Herr Scheu erschuf die Rebsorte damals in der Absicht, eine andere Art von Riesling zu kreieren. Dieser sollte aromatischer, fruchtiger und zugleich milder als der damalige Riesling sein. Aufgrund ihres intensiven Aromas, der von Muskat über schwarzen Johannisbeeren (Cassis), exotischen Früchten bis hin zu Steinobst reicht, zählt die Scheurebe zu den Bukettrebsorten.

Quellen:

[BAY-17] Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau, https://www.lwg.bayern.de/weinbau/rebe_weinberg/069392/; Stand 2012, aufgerufen am 25.01.2017

Was ist deine Meinung?

Was sind deine Gründe Scheurebe zu trinken? Hast du persönliche Lieblingsweine oder kennst du hervorragende Weingüter? Schreib es in die Kommentare. 

 

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*