Du trinkst gerne Rotwein?

Und rechtfertigst dich beim zweiten oder dritten Glas oftmals damit, dass dieser einen positiven Einfluss auf deine Gesundheit hat?

Dann brauchst du einige schlagkräftige Argumente, welche diese These unterstützen.

Dass Rotwein gesund ist, steht in der Weinwelt außer Frage.

Vor ein paar hundert Jahren hat sich der Prediger und Schriftsteller Abraham a Sancta Clara (1644-1709) wie folgt geäußert:

„Der Wein ist eine Medizin, wenn er aber ohne eine Manier getrunken wird, ist er ein Gift. Der Wein ist eine Erquickung des Herzens, wenn er aber ohnmäßig getrunken wird, ist er ein Tod der Seele.“

Doch nicht nur Abraham a Sancta Clara, sondern auch die moderne Wissenschaft und zahlreiche Experten glauben an die positive Wirkung von Rotwein.

Sie alle befürworten den moderaten Genuss von Wein. Aber warum sind sich diese Fachleute so sicher, dass Rotwein gesund ist und was macht Rotwein gesund?

Was ist das Gesunde im Rotwein?

Warum Rotwein gesund ist, liegt in erster Linie an zwei gänzlich unterschiedlichen Effekten.

Welche speziellen Effekte das sind und wie sich diese auf deine Gesundheit auswirken können, erfährst du im Folgenden.

1. Ist der Alkohol im Rotwein gesund?

Mehrere Studien haben tatsächlich gezeigt, dass mäßiger und regelmäßiger Alkoholkonsum das gute HDL- Cholesterin im menschlichen Blut erhöhen kann.

Was durchaus gesund ist, denn im Umkehrschluss sinkt das böse LDL- Cholesterin.

In diesem Zusammenhang kann der Anstieg des guten Cholesterins eine hemmende Wirkung auf die Entstehung einer koronaren Herzerkrankung (Durchblutungsstörung des Herzmuskels) haben. [ASS-18]

Wenn du jetzt allerdings glaubst, einen Freifahrtschein zum hemmungslosen Weinbesäufnis zu haben muss ich dich leider enttäuschen.

Damit Rotwein die Herzgesundheit positiv beeinflussen kann, raten Experten dringend dazu, eine Menge von maximal 20 Gramm Alkohol nicht zu überschreiten.

Das ist im besten Fall ein Glas Rotwein, wenn man bedenkt, dass dieses im Durchschnitt ca. 20 Gramm Alkohol enthält.

Wenn du eine Frau bist sieht die Empfehlung sogar noch düsterer aus, lediglich 10 g Alkohol täglich begünstigen eine positive Wirkung auf das Herz. [ASS-18]

Mediziner sind sich einig, dass Frauen während der Schwangerschaft keinen Wein trinken sollten. [JEN-07]

2. Wie wirken die Inhaltsstoffe im Rotwein auf die Gesundheit?

Der zweite entscheidende Grund, warum Rotwein so gesund ist, hängt mit seinen pflanzlichen Inhaltsstoffen, den Phenolen zusammen.

Forscher haben deren positive Wirkung auf die Gesundheit in etlichen Studien untersucht und dabei festgesellt, dass diese das Risiko für Arteriosklerose, Herzinfarkt und Krebserkrankungen signifikant senken können.

Eine herausragende Wirkung wird in diesem Zusammenhang dem sogenannten Resveratrol nachgesagt. Vielleicht hast du davon schon gehört?

Beim Resveratrol handelt es sich jedenfalls um ein Polyphenol mit einer antioxidativen Wirkung, welches überwiegend in der Beerenhaut und in den Traubenkernen vorkommt.

Es soll in der Lage sein freie Radikale, welche die Körperzellen schädigen, einzufangen und unschädlich zu machen. Außerdem fanden renommierte Wissenschaftler der Harvard Universität heraus, dass Resveratrol das Protein Sirtuin aktiviert.

Dieses soll eine schützende Wirkung vor Krebs und Herzinfarkt haben.

Warum ist Rotwein gesünder als Weißwein?

Wenn es um die positive Wirkung von Wein auf die menschliche Gesundheit geht, wird immer wieder argumentiert, dass Rotwein gesünder sei als Weißwein.

Aber warum ist das so? Warum sind so viele Weintrinker davon überzeugt, dass Rotwein dem Weißwein überlegen ist?

Die Ursache dafür liegt bereits in der Weinherstellung. Ein paar Zeilen weiter hast du bereits gelernt, dass Antioxidantien, welche die Zellalterung verlangsamen, vor allem in der Traubenschale enthalten sind.

Nun ist es aber so, dass beim Rotwein die Traubenschale mit vergoren wird und beim Weißwein nicht. Beim Weißwein wird lediglich der Most vergoren und nicht die Maische, was dazu führt, dass Resveratrol wesentlich konzentrierter im Rotwein vorkommt, als im Weißwein.

Aus diesem einfachen Grund liefert Rotwein einfach mehr gesundheitsfördernde Pflanzenstoffe und ist dem Weißwein in gewisser Hinsicht überlegen.

Wenn es allerdings um die Vorteile von regelmäßigem und moderatem Alkoholkonsum geht, welche weiter oben erklärt wurden, so sind beide Getränke gleichauf.

Sowohl Weißwein, als auch Rotwein haben bei kontrolliertem Genuss positiven Einfluss auf die Herzgesundheit.

Fazit

Zugegeben diese Informationen sind nicht einfach zu verdauen.

Fassen wir die genannten Punkte also noch einmal zusammen.

  • Der moderate und regelmäßige Konsum von Alkohol kann gesund für das Herz sein
  • außerdem wird das Cholesterin Verhältnis positiv beeinflusst
  • Dabei spielt es keine Rolle, ob du Wein, Bier oder ein anderes alkoholisches Getränk zu dir nimmst
  • Allerdings solltest du nicht mehr als 20 Gramm Alkohol am Tag konsumieren
  • Resveratrol kann das Risiko für Arteriosklerose, Herzinfarkt und Krebserkrankungen signifikant senken
  • Rotwein beinhaltet mehr gesundheitsfördernde Pflanzenstoffe als Weißwein

Wenn dich das Thema interessiert und du weitere Informationen suchst findest du im Folgenden eine gute Quelle.

Bei dem Link handelt es sich um einen Beitrag der Assmann Stiftung.

Dieser beruft sich auf mehrere durchgeführte Studien, welche die Grundlage zur Erstellung dieses Blogpost waren.

Quellen:

[ASS-18] http://www.assmann-stiftung.de/praevention/lebensstil/wissenschaftliche-empfehlungen/erhohte-cholesterinwerte/; aufgerufen am 18.02.2018

[JEN-07] Jens Priewe: Wein die neue große Schule. Zabert Sandmann, 2007, 3. Auflage

Ich bin Daniel Bayer, der Wein Blogger hinter wein-verstehen.de. Wenn du mehr über diesen Blog erfahren möchtest und neugierig bist wer ich bin, dann klicke in der oberen Menüleiste auf den Punkt ÜBER MICH.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here