Was sind Tannine?

Wein Primärfurcht Tannin Entwicklungsphasen
© Igor Normann – Fotolia.com

Was ist Tannin? Lauscht man einigen Weinkennern beim Verkosten edler Rotweine hört man diese immer wieder vom Tannin sprechen. Dabei mag dem einen oder anderen Zuhörer noch aus dem Französischunterricht bekannt sein, dass sich dahinter das Wort Gerbstoff versteckt. Doch was haben Gerbstoffe im Rotwein zu suchen? Werden diese nicht zur Herstellung von Leder benötigt? Diese und weitere Fragen werden im folgenden Beitrag beantwortet.

Wie wirken Tannine am Gaumen?

Nüchtern ausgedrückt handelt es sich bei diesem Gerbstoff um eine geruchlose Verbindung sekundärer Pflanzenstoffe, die leicht bitter schmeckt und die Zunge zusammenzieht. Der Experte spricht hierbei von einem adstringierenden Geschmack. Oftmals ist dies mit einem pelzigen Gefühl auf der Zunge verbunden.

Das hört sich erstmal nicht berauschend an, jedoch sind Tannine für den Wein ein wichtiges Qualitätsmerkmal. In Rotweinen prägen sie maßgeblich die Farbe, Textur und machen ihn haltbar. Es fängt den freien Sauerstoff, der in die Flasche dringt, auf natürliche Art und Weise ein, und bindet diesen. Daraus resultiert, dass der Wein länger gelagert werden kann. Durch das Tannin wird dem in der Regel fruchtigen Aroma des Weines eine bittere, herbe Komponente hinzugefügt. Eine dunkle, kräftige Farbe des Rotweins ist ebenfalls ein Indiz für einen hohen Gehalt des Gerbstoffes.

Woher kommt das Tannin?

Ursprünglich befindet sich das Tannin in den Stielen, Kernen und Schalen von Trauben. Verwendet wird aber nur jenes, welches sich in der Schale befindet. Der Experte spricht hierbei vom noblen Tannin. Das aus den Kernen oder auch aus dem Fruchtfleisch stammende Tannin, ist unerwünscht. Überdies sind noble Tannine auch im Eichenholz der Fässer enthalten. Dort ist ein gezielter und kontrollierter Einfluss auf den Weingeschmack durchaus erwünscht und hebt die Fertigkeiten des Winzers hervor.

Was ist deine Meinung?

Wie findest du den Geschmack von Tannin im Wein? Gefällt dir das pelzige Gefühl auf der Zunge oder trinkst du lieber Weine mit weniger Tannin? Schreib es in die Kommentare!

 

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*